Naturheilkundliche Labordiagnostik

 

Was ist Naturheilkundliche Labordiagnostik?

Vor der Therapie steht die Diagnose. Erst wenn die Ursache der Erkrankung bekannt ist, kann der Heilpraktiker eine durchdachte und Erfolg versprechende Behandlung beginnen. Bei der naturheilkundlichen Labordiagnostik handelt es sich um eine erweiterte klassische Labordiagnostik, bei der verschiedene Körpersubstanzen wie z.B. Stuhl, Urin und Blut auf Ihre Zusammensetzung hin untersucht werden. So kann man möglichst viel Wissen über das persönliche befinden eines Patienten gewinnen und zielgerichtete Naturheilkundliche Therapievorschläge machen.

 

HP IMG 3321 HP IMG 3330 HP IMG 3332

 

Die Einsatzgebiete der naturheilkundlichen Labordiagnostik sind äußerst vielfältig.

HP beurteilung

Auszug aus dem Analysespektrum / Labormodule:

  • Herz
  • Metabolisches Syndrom
  •  Nahrungsmittelintoleranz
  •  Stress
  •  Prostata
  •  Wechseljahre
  •  Rheuma
  •  Immunschwäche
  •  Schilddrüsenfunktion
  •  Vitamine / Mikronährstoffe

Häufige Anwendung findet das Verfahren bei: allergischen Erkrankungen, unklaren Bauchbeschwerden, Immun-, Hormon- und Mikronährstoffuntersuchungen, Vorsorgeuntersuchungen, Herz-Kreislauf-Checks, u.v.m.

Hinweis:

Naturheilkundliche Leistungen werden in der Regel nicht von gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Zusatzversicherungen oder private Kassen hingegen decken eine Reihe naturheilkundliche Therapieformen ab. Bitte informiere Sie sich bei Ihrer Krankenkasse über die möglichen Erstattungen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok